Bayern-Nord
Menü

Weisser Ring ehrt Andre Schwappacher für couragiertes Eintreten

21.08.2016

Für vorbildliches Verhalten und Unterbindung einer Körperverletzung dankte der WEISSE RING Herrn Andre Schwappacher für sein couragiertes Einschreiten, mit dem er einer Frau zu Hilfe kam.

Im Rahmen eines am Wochenende in Ebern durchgeführten Grundseminars für künftige aktive Mitarbeiter in der Opferbetreuung ehrten der Landesvorsitzende des WEISSEN RING Bayern-Nord, Josef Wittmann und der Außenstellenleiter im Landkreis Haßberge, Helmut Will, Herrn Schwappacher für sein vorbildliches Verhalten.
Helmut Will hatte vor einiger Zeit in einer Gerichtsverhandlung vor dem Amtsgericht in Haßfurt mitbekommen, dass der 24jährige Meister, Andre Schwappacher, einer Nachbarin zur Hilfe eilte, als diese von ihrem damaligen Lebensgefährten geschlagen und misshandelt wurde.
Andre Schwappacher hatte in der Wohnung der Nachbarin lauten Krach und Schmerzensschreie gehört und ihm war sofort klar, dass er helfen wollte. Da die Wohnungstür der Nachbarin nicht abgeschlossen war, konnte er die Wohnung betreten. Er fand dort seine Nachbarin kauernd auf einem Sofa vor, davor ihr damaliger Lebensgefährte in aggressiver und drohender Haltung. Als dieser sich anschickte erneut auf die Frau einzuschlagen ging der 24jährige dazwischen, rang den rabiaten und alkoholisierten Mann zu Boden und unterband somit weitere Misshandlungen gegen die Frau.
Dies nahm Helmut Will zum Anlass, den jungen Mann für eine Auszeichnung durch den WEISSEN RING vorzuschlagen. Dem Vorschlag wurde von der Bundesgeschäftsstelle des WEISSEN RING in Mainz entsprochen. Die Bundesvorsitzende, Roswitha Müller-Piepenkötter, ehemalige Justizministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, lobte mit einer Urkunde den Mut und Einsatz von H. Schwappacher.

Landesvorsitzender Josef Wittmann würdigte die mutige Tat des 24jährigen mit den Worten: „Sie haben Mut bewiesen, den Kopf nicht in den Sand gesteckt, sich der Gefahr ausgesetzt, eventuell selbst verletzt zu werden, um ihre Nachbarin vor weiteren Übergriffen zu schützen. Ein solches Verhalten verdient Lob und Anerkennung.“ Wittmann überreichte an den beherzten Mann die Urkunde des WEISSEN RING und einen Gutschein der Werbegemeinschaft Ebern. „Der WEISSEN RING ist der Meinung, dass solch couragiertes Verhalten gewürdigt werden muss“, so Landesvorsitzender Josef Wittmann. Außenstellenleiter Helmut Will schloss sich den Worten an und freute sich, dass der Mut von Andre Schwappacher eine Würdigung erfahren hat. Auch die Richterin am Amtsgericht Haßfurt hatte das Handeln von Schwappacher gewürdigt. Sie sagte damals im Gerichtsverfahren: „Sie waren mutig und haben sich selbst in Gefahr begeben, das verdient Respekt.
So hatten die künftigen Mitarbeiterinnen des Weissen Ring gleich einen praktischen Bezug zur Opferarbeit. Sie wurden im Rahmen des Seminares mit dem Rüstzeug für die Arbeit beim Weissen Ring vertraut gemacht.