Bayern-Nord
Menü

Außenstellenleiterwechsel in Rhön-Grabfeld

Die Außenstelle des WEISSEN RINGS im Landkreis Rhön-Grabfeld hat einen neuen Außenstellenleiter. Am 20. Mai wurde Manfred Steigerwald im wunderbaren Ambiente des Kloster Wechterswinkel in Bastheim/Rhön als Nachfolger von Manfred Krug in sein neues Amt eingeführt. Er erfuhr von allen Seiten Zustimmung und Wertschätzung. Gekommen waren Vertreter aus Kirche, Landes- und Bundespolitik, Gerichten, Staatsanwaltschaft und Polizei, sowie Außenstellenleitungen des Landesbezirks Bayern-Nord.

Josef Wittmann, Vorsitzender des Landesverbandes Bayern-Nord, hieß die Festversammlung willkommen, ging auf die Gründung des WEISSEN RINGS ein und erläuterte dessen Ziele und Hilfsmöglichkeiten.

Zu Gast war bei der Feierstunde auch Landtagspräsidentin a.D., Barbara Stamm. Sie freute sich, dass Manfred Steigerwald das Ehrenamt als Außenstellenleiter des WEISSEN RINGS im Landkreis Rhön-Grabfeld angenommen hat. „Der Staat kann alles noch so gut organisieren, aber ohne Ehrenamtliche, die sich in den Dienst der Allgemeinheit stellen, geht es nicht“, sagte Barbara Stamm.

Das verdiene besondere Aufmerksamkeit. Beim WEISSEN RING verfügten die Ehrenamtlichen, die aus unterschiedlichsten Berufen kämen, über ein großes berufliches Fachwissen, was sie in ihrer Arbeit einbringen könnten. „Schön, dass es Menschen wie sie gibt, Herr Steigerwald, die sich entschließen, neben ihren beruflichen Tätigkeiten oder als Rentner, solche wichtige Aufgaben beim WEISSEN RING wahrzunehmen, um Opfern beizustehen“, schloss die ehemalige Landtagspräsidentin.

Clemens Bieber, Domkapitular des Bistums Würzburg, freute sich, der Feierstunde beiwohnen zu dürfen, da Manfred Steigerwald quasi ein „alter Bekannter“ sei, der über 25 Jahre bei der Caritas des Bistums Würzburg verantwortungsvolle Aufgaben wahrgenommen habe. Der Domkapitular zeigte den Werdegang von Steigerwald bei Caritas auf. „Not sehen und handeln“ habe sich Caritas auf die Fahnen geschrieben und das sei auch an der Person von Manfred Steigerwald ablesbar. Nun werde Manfred Steigerwald beim WEISSEN RING helfen, wo Menschen durch Straftaten Opfer wurden und ihnen beistehen. „Ich bin überzeugt, dass Manfred das Ehrenamt beim WEISSEN RING zuverlässig ausführen werde“, sagte Clemens Biber.

Die Festrede hielt Thomas Habermann, Landrat des Kreises Rhön-Grabfeld. Der Landrat ging relativ ausführlich auf die Historie des Klosters ein. Er betonte, daß das kleine, aber feine Kulturzentrum „Kloster Wechterswinkel“, einen guten Rahmen für die Einführung von Manfred Steigerwald biete.

Der Täter stehe meist im Mittelpunkt bei Polizei, Staatsanwaltschaft und den Gerichten, sagte der gelernte Jurist, der als Staatsanwalt und Richter gearbeitet hatte. Opfer würden sich mitunter nicht ausreichend wertgeschätzt sehen. „Der WEISSE RING steht an erster Stelle bei der Opferhilfe und dafür dürfen wir alle dankbar sein“, sagte der Landrat. Es gebe Opfer in allen möglichen Bereichen, die Aufmerksamkeit verdienten. Das seien wichtigere Themen als die gegenwärtigen Diskussionen ob jemand ein Messer mitführen darf. An Manfred Steigerwald gerichtet versprach der Landrat die Arbeit des WEISSEN RINGS im Netzwerk zu begleiten, welches im Landkreis vorhanden ist.

Landesvorsitzender Josef Wittmann überreicht den Außenstellenleiter-Ausweis und wünscht Manfred Steigerwald alles Gute für seine verantwortungsvolle Aufgabe

Nun kam man zum Anlass und zur Hauptperson der Veranstaltung, der Amtseinführung. Zunächst dankte der Landesvorsitzende Josef Wittmann dem bisherigen Außenstellenleiter, Manfred Krug, der aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein konnte. „Herr Krug war von März 2008 bis Dezember 2008 Mitarbeiter in der Außenstelle Rhön-Grabfeld und anschließend Außenstellenleiter bis zum 1.12.2018“, so Wittmann. Krug könne das Amt des Außenstellenleiters aufgrund beruflicher Veränderungen nicht mehr ausüben. „Ich freue mich, Manfred Steigerwald heute offiziell in sein Amt einführen zu dürfen und sichere ihm einen festen -ehrenamtlichen- „Arbeitsplatz“ zu, sagte der Landesvorsitzende und überreichte Manfred Steigerwald den Ausweis als Außenstellenleiter.

Manfred Steigerwald zeigte sich in seiner Antrittsrede als jemand, der auch nach Eintritt in die Rente nicht rasten möchte. „Ich bin dankbar, dass ich an meinem Arbeitsplatz in der Diözese meine berufliche Erfüllung gefunden habe, mit Aufgaben und großer Eigenständigkeit.“ Er habe sich Gedanken über eine sinnvolle Betätigung nach Ende des beruflichen Lebens gemacht. „Für mich hieß das, mir eine ehrenamtliche Tätigkeit zu suchen, um mich nicht sieben Tage in der Woche um mich selbst zu drehen“, so Steigerwald. Als er erfahren habe, dass Manfred Krug als Außenstellenleiter aufhören wird, habe er sich für dessen Nachfolge interessiert. Er und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter könnten sich mit den Zielen des WEISSEN RINGS voll identifizieren, da die Organisation ein gutes bundesweites Ausbildungssystem habe und seine Mitarbeiter auf ihre Aufgaben gut vorbereite. Manfred Steigerwald versprach, dass er und seine Mitarbeiter ihre Aufgaben zu aller Zufriedenheit verrichten möchten.

Musikalisch wurde die Feierstunde von Michael Lörcherer, Dozent für Klavier an der Berufsfachschule Musik in Bad Königshofen begleitet.

Blick in die Gästereihen

Bei einem kleinen Imbiss nach der Veranstaltung bestand Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch.  
Fotos und Text: Helmut Will